Alternativen zum Autokauf – Car Sharing, Autoabos, Leasing

Der Kauf eines Autos ist immer eine größere Investition, weshalb man sich natürlich überlegt, ob man das Geld nicht besser ausgeben könnte. So gibt es zahlreiche Alternativen zum Autokauf, man kann sich Autos auf günstigere Wege besorgen oder sich mehr oder weniger eines mieten. Wir wollen uns heute einige Alternativen anschauen.

Car Sharing: Ein Auto, viele Menschen

Das Car Sharing funktioniert meistens über Apps. Hier gibt es entweder Autos, die Nutzer selbst zur Verfügung stellen oder solche, die von dem Betreiber der App zur Verfügung gestellt werden. Anschließen funktioniert es auf jeden Fall so, dass man beispielsweise ein Auto zu mehreren Leuten benutzt. Es kann jedoch ebenfalls so funktionieren, dass man bei langen Fahrten bei der App Bescheid gibt, dass man diese Fahrt angeht und anschließend Leute mitnimmt.

Autoabos und Leasing: Man darf in keine Fallen tappen!

Autobaos und Leasingverträge sind in der Regel gute Möglichkeiten, wie man an günstige Neuwagen herankommt. Bei Autoabos ist es wie beim Leasing häufig so, dass man über zwei Jahre hinweg das Auto fährt und dafür monatliche Kosten zahlt. Anschließend muss man für die Renovierung des Autos kostentechnisch aufkommen, dafür erhält man anschließend ein neues Auto für zwei Jahre. Hier sollte man einfach aufpassen, dass man einen zuverlässigen Partner kriegt, der seine Preise transparent offenlegt.

Der öffentliche Nahverkehr für die Mutigen

Wer unterdessen nicht zu sehr den Individualverkehr haben möchte, der kann zum öffentlichen Nahverkehr überwandern. In der Regel kommt man hier am günstigsten davon, da ein privates Auto doch ziemlich teuer ist. Dafür ist mir natürlich an die Zeiten des öffentlichen Nahverkehrs gebunden und ist den gesamten Komplikationen ausgesetzt, die man bei Bus und Bahn eben so kennst. Fahren kann man dann jedenfalls mit:

  • Bus
  • Bahn
  • S-Bahn
  • Trems
  • Weiteren Angebote

Das Drei-Jahre-Prinzip bei alten Autos

Bei alten Autos gibt es ein sehr renommiertes Prinzip, dass man sich alle drei Jahre ein neues Auto kauft, selbstverständlich jedoch wieder ein gebrauchtes. Dabei sollte man auf Autos setzen, die bestenfalls schon um die 10 Jahre alt sind. Hier tritt einfach der Fall ein, dass sich der Preis des Autos kaum mehr verringert. Wenn man zudem ein wenig am Auto herumschraubt, wird man das Auto für mehr Geld verkaufen können.

Fazit

Es gibt also zahlreiche Alternativen zum Autokauf, wobei jede Alternative natürlich ihre eigenen Vor- und Nachteile hat. Letzten Endes muss man für sich selbst bestimmen, welche Alternativen man wählen möchte.

Was macht ihr, anstatt euch ein Auto zu kaufen?

Was macht ihr auf jeden Fall, wenn ihr euch kein neues Auto kaufen möchtet? Welche Umwege geht ihr, um Geld zu sparen und trotzdem ein tolles Auto zu bekommen? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.